„Wir gehen mit einem weinenden und einem lachenden Auge“

Mit unserem gemeinsamen Bundeskonferenzwochenende hat Marcus Bopp seine Amtszeit als erster Bundeselternsprecher und habe ich meine Amtszeit als Bundesjugendsprecherin beendet. Damit gingen die Emotionen an diesem Wochenende auch ein wenig mit mir durch. Leider konnte Marcus Bopp aus beruflichen Gründen nicht dabei sein, aber ich habe an dem Sonntag genug Tränen für uns beide vergossen.

Jedenfalls möchten wir uns bei allen von ganzem Herzen bedanken. Wir danken euch für euer Vertrauen, euer Engagement in der Rheuma-Liga und eure Unterstützung, denn ohne euch wären so manche Ideen von uns nie realisierbar gewesen. Wir haben durch die Jahre im Ausschuss so viel mitnehmen können. Wir haben unglaubliche Menschen kennengelernt, von denen wir so viel lernen konnten. Wir bewundern so einiges Durchhaltevermögen von den Betroffenen – das hat uns immer wieder aufs Neue erstaunt. Bitte macht immer weiter so! Wir haben in den letzten Jahren so viel Neues über die Krankheit lernen dürfen – bei den jährlichen Konferenzen beziehungsweise Elternworkshops, von den Referenten oder anderen Veranstaltungen, an denen wir im Namen der Rheuma-Liga teilnehmen durften. Die vergangenen Jahre haben uns beide sehr geprägt. Wir sind froh, ein Teil der Rheuma-Liga gewesen zu sein.

Aus der Zeit als Ehrenamtliche konnten wir so viel gewinnen, und dafür sind wir wirklich sehr dankbar. Vielen Dank für die schöne Zeit in der Rheuma-Liga. Und wir sind beide sehr dankbar für die vielen intensiven Freundschaften, die durch das Rheuma und die Rheuma-Liga entstanden sind. Das ist mit Abstand doch das Beste und Schönste an dieser verfluchten Krankheit.

Karen Baltruschat